Outdoorpartner Galtür
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein ntzliches Potral fr das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie knnen in "Galtür" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Galtür: Gemeinde: Galtür
Bundesland: Tirol
politischer Bezirk: Landeck (LA)
PLZ: 6563
Seehöhe: 1584
Gemeindefläche: 121.20 km2
Alp-/Berghütte: Hütte Scheibenalpe Galtür
Alp-/Berghütte: Hütte Schnapfenalpe Galtür
Alp-/Berghütte: Hütte Faulbrunnalpe Galtür
Skihütten: Silvretta Galtür

Hochalpen: Westtiroler Zentralalpentäler Galtür
Im Tal: Jamtal Galtür

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Galtür" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Galtür": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

Gewässer Galtür:
Radsee natürlich
Seen:
Radsee

Bach, Fluß, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Inzing Outdoorpartner
Unserfrau-Altweitra Outdoorpartner
Niederwaldkirchen Outdoorpartner
St. Veit an der Glan Outdoorpartner
Steyr Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Galtür:
Katastergemeinde (KG):
Galtür
Galtür
Katastralgemeindenummer 84003 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 70606 (PG-Nr.)
Postleitzahl 6563 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Tirol
Bezirksgericht Landeck
BG-Code 7061

Ortschaft:
Galtür Galtür



Siedlungen:
Gampele,
Lochmühl,
Scheibenalpe,
Wirl,
Tschafein,


Galtür.Geschichte von Galtür.

In Galtür überschneiden sich der romanische, der alemannische und der bajuwarische Kulturkreis. So wurde es von den Engadinern aus dem Süden, den Walsern und Vorarlbergern aus dem Westen und von Tirolern aus dem Osten besiedelt.Die ersten romanischen Siedler, die die Almen rings um den damals noch versumpften Talboden am Zusammenfluss von Vermunt- und Jambach besetzten, hatten seit 1095 Zinsverpflichtungen (Käse-Zinse) gegenüber Grundherren im Unterengadin und im Vinschgau, die über 700 Jahre anhielten. An die Kultivierungsarbeit der Engadiner wird noch heute mit dem Namen Galtür (= Cultura) erinnert.Es bestand eine enge Verbindung mit dem Engadin. So wurden teilweise in 2500 m bis 2800 m Höhe Saumpfade und Karrenwege über die Silvretta-Pässe angelegt, die von einem lebhaften Handelsverkehr zeugen. Im Dreissigjährigen Krieg wurde Galtür geplündert. Die Kirche und viele Häuser gingen in Flammen auf. Das Dorf hat sich lange nicht von diesen Schäden erholt, und die aufgelaufenen Steuerschulden wurden erst im Jahre 1645 erlassen.Im 18. Jahrhundert wurde Galtür von "weitblickenden" Pfarrern zu einem bekannten Wallfahrtsort gemacht. In den Jahren 1776 bis 1778 konnte die Kirche mit Hilfe privater Spenden zum noch heute bestehenden Barockbau umgestaltet werden. Wesentlich dazu beigetragen hat ein 1722 gegründeter "Seelenbund", der bis heute existiert.Die ersten durch das Paznaun führenden Strassen wurden im 19. Jahrhundert gebaut. Dadurch wurde Galtür von vielen Reisenden entdeckt. Galtür bestand zu der Zeit noch aus einer Kirche, einem Gasthaus und 7 bis 8 Hütten und konnte als sehr ärmlich bezeichnet werden. Mit der neuen Anbindung wurden billige Lebensmittel herangekarrt, die Preise verfielen und die Bergbauern verarmten weiter. Zeitweise wurden die uralten Wege und hohen Pässe als Schmugglerpfade verwendet, um das nackte ?oeberleben zu sichern.Mit den von der Silvretta begeisterten Bergsteigern ging es wieder aufwärts. Dem Bau der Jamtalhütte folgte bald das erste Hotel. Mit den Touristen kam erneut Leben und Wohlstand in das Tal.

Quellenangabe: Die Seite "Galtür.Geschichte von Galtür." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Januar 2010 00:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Zeinisjoch
Dreil?¤nderspitze
Hohes Rad (Silvretta)
Silvretta-Hochalpenstra??e
Trisanna


Die Seite Kategorie: Galtür aus der Wikipedia Enzyklopädie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Galtür.Alpinarium Galtür.

Das Alpinarium Galtür ist nach dem Lawinenereignis im Winter 1999 entstanden und ist ein zentraler Bestandteil einer 345 Meter langen und 19 Meter hohen Schutzmauer. Die Kombination aus Schutzmauer und Ausstellungsraum macht das Alpinarium Galtür und seine Architektur unverwechselbar.Galtür ist ein Dorf an der Grenze, wobei hier weniger die Staatsgrenze, sondern vielmehr die naturräumliche Grenzen eine Rolle spielen. Die Exponiertheit der Gemeinde auf 1.600 m ü. d. M. verlangt den Menschen ein hohes Mass an Kreativität ab. ?oeber Jahrhunderte entwickelten die Bewohner Strategien zum ?oeberleben. Die Ausstellung lenkt die Aufmerksamkeit auf die Phänomene des Klimawandels und das Bemühen der Menschen, sich an geänderte Verhältnisse anzupassen und von der Natur zu lernen. Fragen zur Wahrnehmung der Berge, zum Sich-Anpassen, zum Kommen und Gehen, zum Verbinden und Vernetzen, zum Sich-Vermarkten-und-trotzdem-das-Eigene-Bewahren finden spannende Antworten.Mit dem Raum der Erinnerung soll dem Vergessen entgegenwirkt und an die Lawine von Februar 1999 erinnert werden. Das Alpinarium wurde als einziger österreichischer Kandidat für den Europäischen Museumspreis 2007 nominiert.Das Alpinarium Galtür bietet dem Besucher weiters: eine Indoor- und Outdoor-Kletterwand, das "Caf?© zum Gefrorenen Wasser" mit einer Panorama-Sonnenterasse, Internetlounges, Seminar- und Veranstaltungsräume sowie eine begehbare Dachplattform mit einem frei auskragenden Dachsteg, welcher einen direktem Blick auf die Lawinenmauer und einen Rundblick auf Galtür und seine Bergwelt bietet.

Quellenangabe: Die Seite "Galtür.Alpinarium Galtür." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Januar 2010 00:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Galtür.Lawinen im Jahr 1999.Begleitmassnahmen.

  • Zum Schutz der Zufahrtsstrasse nach Galtür werden mehrere Anbruchsverbauungen und Lawinenschutzgalerien errichtet. Mittlerweile wurden zwei Grossprojekte (Galerien) östlich und westlich von Ischgl und mehrere Anbruchsverbauungen realisiert
  • Im Schutz der Verbauungen wird auch dort Wald entstehen, wo früher keiner war.
  • Bereits im Jahr 1999 wurde ein neues Zivilschutzzentrum beim Alpinarium eingerichtet (Feuerwehr, Rettung, Bergrettung). Die Rückwand des Gebäudes ist so gestaltet, dass sie auch als Lawinenschutz dient.
  • Rund um Galtür wurden mehrere Wettermessstationen eingerichtet. Galtür hat damit vermutlich das dichteste Messstellennetz der Welt.
  • Die Katastrophe Galtür führte schliesslich zur Anschaffung von 9 Grosshubschraubern für das österreichische Bundesheer.

Quellenangabe: Die Seite "Galtür.Lawinen im Jahr 1999.Begleitmassnahmen." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Januar 2010 00:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Galtür.Geschichte von Galtür.

In Galtür überschneiden sich der romanische, der alemannische und der bajuwarische Kulturkreis. So wurde es von den Engadinern aus dem Süden, den Walsern und Vorarlbergern aus dem Westen und von Tirolern aus dem Osten besiedelt.Die ersten romanischen Siedler, die die Almen rings um den damals noch versumpften Talboden am Zusammenfluss von Vermunt- und Jambach besetzten, hatten seit 1095 Zinsverpflichtungen (Käse-Zinse) gegenüber Grundherren im Unterengadin und im Vinschgau, die über 700 Jahre anhielten. An die Kultivierungsarbeit der Engadiner wird noch heute mit dem Namen Galtür (= Cultura) erinnert.Es bestand eine enge Verbindung mit dem Engadin. So wurden teilweise in 2500 m bis 2800 m Höhe Saumpfade und Karrenwege über die Silvretta-Pässe angelegt, die von einem lebhaften Handelsverkehr zeugen. Im Dreissigjährigen Krieg wurde Galtür geplündert. Die Kirche und viele Häuser gingen in Flammen auf. Das Dorf hat sich lange nicht von diesen Schäden erholt, und die aufgelaufenen Steuerschulden wurden erst im Jahre 1645 erlassen.Im 18. Jahrhundert wurde Galtür von "weitblickenden" Pfarrern zu einem bekannten Wallfahrtsort gemacht. In den Jahren 1776 bis 1778 konnte die Kirche mit Hilfe privater Spenden zum noch heute bestehenden Barockbau umgestaltet werden. Wesentlich dazu beigetragen hat ein 1722 gegründeter "Seelenbund", der bis heute existiert.Die ersten durch das Paznaun führenden Strassen wurden im 19. Jahrhundert gebaut. Dadurch wurde Galtür von vielen Reisenden entdeckt. Galtür bestand zu der Zeit noch aus einer Kirche, einem Gasthaus und 7 bis 8 Hütten und konnte als sehr ärmlich bezeichnet werden. Mit der neuen Anbindung wurden billige Lebensmittel herangekarrt, die Preise verfielen und die Bergbauern verarmten weiter. Zeitweise wurden die uralten Wege und hohen Pässe als Schmugglerpfade verwendet, um das nackte ?oeberleben zu sichern.Mit den von der Silvretta begeisterten Bergsteigern ging es wieder aufwärts. Dem Bau der Jamtalhütte folgte bald das erste Hotel. Mit den Touristen kam erneut Leben und Wohlstand in das Tal.

Quellenangabe: Die Seite "Galtür.Geschichte von Galtür." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 14. Januar 2010 00:39 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.






Pernegg (Niederösterreich).Geografie.Einwohnerentwicklung.

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 744 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 782 Einwohner, 1981 818 und im Jahr 1971 1007 Einwohner.

Quellenangabe: Die Seite "Pernegg (Niederösterreich).Geografie.Einwohnerentwicklung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 09:47 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Raabs an der Thaya.Geografie.

Raabs an der Thaya liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich. Hier vereinigen sich die beiden Quellflüsse der Thaya, die Deutsche Thaya und die Mährische Thaya. Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 134,65 Quadratkilometer. 27,6 Prozent der Fläche sind bewaldet.Katastralgemeinden sind Alberndorf, Eibenstein, Grossau, Koggendorf, Kollmitzdörfl, Liebnitz, Lindau, Luden, Modsiedl, Mostbach, Neuriegers, Niklasberg, Nonndorf, Oberndorf bei Raabs, Oberndorf bei Weikertschlag, Oberpfaffendorf, Pommersdorf, Primmersdorf, Raabs an der Thaya, Rabesreith, Reith, Rossa, Schaditz, Speisendorf, Süssenbach, Trabersdorf, Unterpertholz, Unterpfaffendorf, Weikertschlag an der Thaya, Wetzles, Wilhelmshof, Zabernreith, Zemmendorf und Ziernreith. Die Schreibweise der heutigen Ortsnamen kann leicht vom Namen der Katastralgemeinde abweichen, wie die Katastralgemeinde Grossau heute auf der Ortstafel Grossau stehen hat.

Quellenangabe: Die Seite "Raabs an der Thaya.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 15. März 2010 12:56 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Sankt Marien.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.

In der Katastralgemeinde und Ortschaft Nöstlbach befindet sich die letzte erhaltene Barackenkirche Österreichs, eine Filialkirche der röm. kath. Pfarre St. Marien. Sie wurde 1963 aufgestellt und im Jahr 2000 renoviert.

Quellenangabe: Die Seite "Sankt Marien.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 11. März 2010 17:22 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Ortschaften:

Galtür,
Höfe:
Lochmühlhof,
Porthof,
Unterrainhof,
Mentenalpehof,
Landlehof,

Siedlung:
Kleinzeinissiedlung,
Lenzenhäusersiedlung,
Pritzenalpesiedlung,
Gampelesiedlung,
Ausiedlung,
Winklstraße,
Landlestraße,
Tschafeinstraße,
Gampelestraße,
Schnapfenalpestraße,

Wege:
Aussertschafeinweg,
Pritzenalpeweg,
Gampeleweg,
Kleinzeinisweg,
Engadiner Hütteweg,